Schwerpunkte nach Weiterbildungsordnung

Pädiatrische Hämatologie und Onkologie – was ist das?

Damit bezeichnet man eine 3 jährige Zusatzausbildung nach der 5 jährigen Facharztausbildung zum Kinder- und Jugendarzt. Die pädiatrische Hämatologie befasst sich mit allen Erkrankungen des Blutes, z.B. Erkrankungen der Immunabwehr, der Blutbildung oder der Blutgerinnung. In der pädiatrischen Onkologie werden alle bösartigen Krankheiten (Krebs- und Leukämieerkrankungen) behandelt. Kurz gesagt: der pädiatrische Hämatologe und Onkologe ist der Experte für alle Blut- und Tumorerkrankungen im Kindesalter und hat dementsprechend eine um 3 Jahre längere Ausbildung.

Zur Zeit (Stand 29.12.2012) gibt es nur ca. 14 niedergelassene Kinder-und Jugendärzte mit der Schwerpunktbezeichnung Pädiatrische Hämatologie/Onkologie in Deuschland, dementsprechend begehrt sind Termine.

Mein persönlicher Interessenschwerpunkt in dem riesigen Feld der Kinder-Hämatologe und Onkologie liegt im Bereich der Immunologie und Infektabwehr, der Hämostaselogie (Gerinnung) und der unmittelbaren Erkrankungen der roten Blutkörperchen (Anämie). Zum Handwerkszeug eines jeden Onkologen gehört natürlich auch die Abklärung bösartiger Erkrankungen. Die Therapie solcher bösartigen Krebserkrankungen sollte aber, zumindest im Anfangsstadium der Therapie, in einem kinderonkologischen Zentrum stattfinden.

Zur Abklärung von Erkrankungen aus diesen Gebieten werden mir Patienten überwiesen.

Immunologie

Hier kläre ich alle Arten von Infektanfälligkeit und Autoimmunerkrankungen (Rheuma, Schilddrüsenerkrankungen etc.) ab.

Gerinnung

Hier kläre ich alle Arten von Gerinnungsstörungen ab: Thrombosen und vermehrte Blutungsneigung (alle Formen der „Bluter“)

Blutarmut

Hier kläre ich alle Formen des Mangels an roten Blutkörperchen ab.